Charles T. Fantom – News


EIN FREESTYLE PROJEKT

Die Band

Auf diesen Seiten findet Ihr alle Infos zu unserem Instrumental-Trio- Projekt.

Gleich unterhalb sind die aktuellen Neuigkeiten wie z.B.: Konzerttermine oder Einträge eines mitteilungsbedürftigen Bandmitgliedes zu finden.

Über die Laschen oberhalb findet Ihr interessante Backgroundinfos zur Band und den beteiligten Musikern, der CD und auch ein paar optische Leckerbissen in der Gallery.

Wenn Ihr Euch für unseren Newsletter registrieren wollt, bitte schickt ein mail an fantom@charlesmacer.net mit dem Betreff "fantom-newsletter".

Übrigens: wir sind auch auf www.myspace.com/charlestfantom zu finden.

Viel Spass und hoffentlich hören wir uns. (oder besser: hört Ihr uns!)

März 2009 Neue Fotostrecken in der Gallery

Wenn sich schon sonst nichts tut bei uns, muss ich Euch dürstenden Fans wenigstens ein paar bisher unveröffentlichte Dokumente unserer Auftritte zur Verfügung stellen, dachte ich. Und die waren schon Anfang 2008! Schock. Wir hängen also ziemlich in den Seilen, wie Ihr seht. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt, AUFGEB'N WIRD A BRIAF! Also, viel Spaß beim Fotos gucken in der Gallery, Euer CM

Jän. 2008KONZERT IM REPLUGGED AM 29.FEBRUAR!

Konzerttermin

Es wird dies ein Konzertabend gemeinsam mit "m-bargo" www.m-bargo.at
und "Sympathy for Strawberry" www.sympathyforstrawberry.com
Aller Voraussicht nach werden wir als erste Band auf der Bühne zu sehen sein, also pünktlich kommen!
Wir freuen uns auf Euch, Eure Fantomers!
zum Flyer im pdf-Format

April 2007NÄCHSTES KONZERT IM CELESTE, IM MAI!

Konzerttermin

Für alle die beim ersten mal nicht kommen konnten, und natürlich auch für alle die uns nochmal hören wollen: Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen! Es wird dann auch schon die eine oder andere neue Nummer geben, schließlich waren wir nicht untätig. Aus heutiger Sicht wird es dank Hermann auch wieder einen Gastmusikerauftritt geben.
Looking forward to see you!

April 2007Neues von der Schlagzeugburg

neue Kessel Unser werter Herr Schlagzeuger nimmt die Konzertvorbereitungen für unseren Mai-Gig offensichtlich sehr ernst! So ernst, dass er sich tatsächlich neue Kessel und Hardware zulegen musste. Und da er ein alter Patriot ist, hat er sich für Kessel der Marke "Alto-Beat" entschieden. (der Klang dürfte wohl auch mitentscheidend gewesen sein. Und: NEIN, die Optik war gaaar nicht ausschlaggebend! Enthusiasmiertes Zitat:"Ich hab's noch nicht aufgebaut, aber es schaut sensationell aus!")

Februar 2007 Charles T. Fantom auf myspace.com

Da wir uns weder dem Zeitgeist verschließen wollen (obwohl ja manchen von uns nachgesagt wird unverbesserliche 80er Kids zu sein), und überdies unsere Plattform verbreitern wollen, sind wir mittlerweile auch auf www.myspace.com/charlestfantom zu finden.
seeya

2.Feb. 2007 Neue Fotostrecke in der Gallery

Bin endlich dazu gekommen die Fotos von unserer CD-Präsentation im Unplugged zu bearbeiten und upzuloaden. Viel Spaß!
Euer CM

Februar 2007 Von Konfus zu Konfuzius (von Stu Kovar - endlich!)

Es ist endlich soweit. Im Oktober des Jahres Zweitausendundsechs war ich - freiwillig und aufgeklärt - an der Reihe einen Beitrag für die unverzichtbaren News zu verfassen. Somit will ich schnell zur Sache kommen, jetzt, im Februar des Folgejahres. Um die Musik soll es gehen, und Fragen werden beantwortet werden. Unsere Musik ist unpolitisch, die Freude auf den sechsten Dezember war groß, endlich unser erstes Konzert, da gab es dann auch eine "grow section", vielleicht sollte die Regierung aber auch einfach nur ein neues Volk wählen, wenn‘s geht möglichst eines, das nicht durch Jugendtorheiten belastet ist. Das war jetzt Konfus, mag der, der sich bis hierhin gequält hat, behaupten. Naja, zumindest keine Themenverfehlung. Übrigens bin ich der Einzige aus unserer heiteren Triade, der kein Mikrofon auf der Bühne verwendet. Nämlich gar keins. Und das zu recht, wie man spätestens jetzt einsehen muss. Kommen wir nun zu den gestellten Fragen. Danke an dieser Stelle an die vielen Einsendungen. Ich werde fünf herausgreifen.

Warum muss man bei einem Konzert eigentlich Eintritt bezahlen?

Ganz klar: Der Musiker soll materielle Sorgen vergessen, und sich auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren. Ja, auch die Schwätzer müssen leben. Vielleicht werde ich mir doch bald ein Mikro zulegen.

Was ist der Unterschied zwischen Eristik und Dialektik?

Auch hierfür eine kurze Antwort: Ausübende der Ersteren wollen im Streit gewinnen indem sie Schlechtes als Gutes erscheinen lassen, so wie ein Rechtsanwalt dies tut, Dialektiker suchen die Wahrheit im Gespräch. Wie das geschieht ist bis heute (seit Zeno) umstritten.

Wird euer Keyboarder seine Burg weiter ausbauen?

Nach einem Besuch bei Herrn Macer kann ich die Fanclubs beruhigen. Ja, er wird, zum Schutze des Burgfräuleins.

Und euer Schlagzeuger?

Das ist nicht möglich. Er wird es trotzdem tun.

Hat Zeno etwas mit Zen zu tun?

Irgendwie wahrscheinlich schon, wobei der Eine vom Anderen nichts weiß. Umgekehrt ist es relativ egal.
Der Weise sucht, was in ihm selber ist, der Tor, was außerhalb. Das war jetzt endlich Konfuzius.

Also schaut auch in Zukunft wieder hier vorbei, denn der Herr Macer beschreibt nächstes mal wie man Zwillinge zeugt. Mit Bildern illustriert.

STU

30.Sept.2006! UNSER KICK-OFF KONZERT IM DEZEMBER !

Konzerttermin

Das Konzert ist nicht nur unser "Live-Erstschlag", es wird an diesem Abend auch gleich in einem Aufwaschen unsere Debut-Cd präsentiert werden! Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen!

August 2006 Unsere zweite Studiosession (von Tom Hanak)

Es sei an dieser Stelle festgehalten: Aufnahmen laufen selten so, wie man sich das vorstellt…

Man sitzt und schwitzt monate- wenn nicht jahrelang im Proberaum und schraubt und bastelt an Musik und dann synct zB der Klick nicht... Versteht man nicht? Wir auch nicht, aber aus anderen Gründen.

Aber solche Studiosessions schweißen eindeutig zusammen, zeigen dennoch gnadenlos jede noch so kleine Schwäche in der Vorbereitung auf. In unserem Fall ein 4- tägiger Lernprozess in einem Kellerstudio in Neubau gewesen. Ankommen, Ausräumen, Runtertragen, PARKPLATZ SUCHEN, Aufbauen, Einpegeln und auf einmal ist es 11:30 Uhr und man denkt sich: "Wir werden nie fertig!" "Gut Ding braucht Weile" hat mal jemand gesagt, und verdammt noch mal es ist so. Obwohl die ersten 3 Stücke verdächtig schnell eingespielt waren blieb uns keine Zeit um uns über die Qualität des zu Band (Festplatte) gebrachten Materials die Köpfe zu zerbrechen. "Wir sind einfach gut!!" = Standardsatz nach jedem 2. Take, der gepasst hat. Unser Tontechniker hat sich immer sehr ruhig verhalten nachdem dieser Satz gefallen war. Naja, er hat schon viel gehört…

Teilweise waren wir von unserem Tempo so überrascht, das wir uns nicht mehr an das Tempo der Stücke erinnern konnten. Aber auch solche Probleme lassen sich mit einmal Durchspielen lösen und auf einmal kommt aus dem Regieraum ein übersteuertes "Passt, den nehmen wir!" Konfusion.... Hat er mitbekommen, dass das schon das nächste Stück war? Ja, er hat! Und er schaltet schneller als ein Automatikgetriebe, der gute Mann. Um 18:30 ist auf einmal alles auf der Platte, inklusive kleinen Nachbesserungen die natürlich nur dazu dienten, saugut gespieltes noch besser hinzukriegen. Der 2. Tag geht eher langsam an und mehr auf die Ohren, als man sich das vorstellen kann. So schön Musikstücke auch komponiert und arrangiert sind, nach 14maligem Hören könnte man die Melodie auf einer Gießkanne spielen und würde keinen Unterschied mehr hören. Der Tontechniker hat die Macht, das Wissen und die Ohren um das ohne ein Zucken durchzustehen. Wie gesagt, er hat schon viel gehört…

Um sich zu einer Hauptaussage hinreißen zu lassen: Aufnehmen ist wirklich harte Arbeit!! Und trotzdem würden wir es bei jeder Gelegenheit wiederholen, also wenn wir neues Material zum Aufnehmen haben. Lange kann es nicht mehr dauern…

tom

Juni 2006Some of the songs (by Charles Macer)

Nach unserem zweiten Studiogang, mit dem wir ja alle drei recht zufrieden sind, dachte ich, ich schreib mal ein bisschen was über ein paar von den Liedern die da auf unsere CD kommen sollen. Also los:

In the drift of time

Ein Song, der bereits in recht ähnlicher Form auf meinem Solo-Debut "In the drift of time" erschienen ist. Obwohl vom Arrangement kaum verändert, kam bei dieser Trio-Version doch irgendwie ganz was anderes raus, als bei meiner Solo Studioarbeit damals. Haben beide Versionen ihren Reiz, wie ich finde! Obwohl es schon sehr viel Spaß gemacht hat sie mit den echten Kollegen einzuspielen. Besonders schön hat Tom die Taktwechsel herausgearbeitet. Wie überhaupt sein Part wahrscheinlich den größten Teil zur Veränderung beiträgt.

Sounds like a rainbow

Diese Nummer stellt quasi ein Hybrid aus Eigenmaterial und Cover dar. Sie ist solcherart als Tribute gedacht. An wen dürft ihr gerne raten (Tipps werden natürlich per mail entgegengenommen! Wenn ihr sehr nahe seid, werden wir Euch vielleicht auch posten.;-) )

Als Hinweis: obwohl wir uns natürlich schon rein Besetzungsmäßig etwas schwer tun sehr rockig zu klingen, hat die Nummer schon einen deutlichen Drall in diese Richtung!

Goin´ on

Diese Nummer der zweiten Studiosession ist gewissermaßen Stefans Erstschlag bei uns. Sehr nette Ideen, denen wir dann gemeinsam den entsprechenden Feinschliff verpasst haben. Der sehr stimmungsvolle balladeske Beginn trügt etwas! Lasst Euch überraschen!

Jimmy

Hierbei handelt es sich um ein kleines Tribute meinerseits an Mr. Smith, an dessen Hammondbeherrschung ich wahrscheinlich Zeit meines Lebens nicht heranreichen werde, wie ich befürchte. Trotzdem, sehr fein geworden dass Nümmerchen, mit seinem deutlichen Blues-Einschlag!

ID-X

Oder wie packe ich möglichst viele Teile in einen Song ohne ihn zu überladen. Die Grundidee stammte hier wiederum von unserem Bassman Mr. Kovar, von dieser ausgehend verfielen wir in eine Art Multiplikationsrausch. Obwohl natürlich noch viel weitergefeilt wurde, war das eine jener Nummern, die nach einem Probenabend im Großen und Ganzen fertig gestellt war. Geiles Arbeiten mit den Junks!!

Contact: fantom@charlesmacer.net